Bildung


Das Thema Studiengebühren scheint nach wie vor das Reizthema zu sein, wenn es um deutsche Bildungspolitik geht. Die Thematik ist mir nicht ganz unbekannt – als ich noch in England studiert habe, erreichte die Deabtte um eine Verdreifachung der Studiengebühren gerade ihren Höhepunkt. Schon allein deshalb bin ich mit vielen Argumenten gut vertraut.

Für mich als Außenstehender drängt sich jedoch der Eindruck auf, dass in Deutschland selten eine holistische Betrachtungsweise von Bildungspolitik vorgenommen wird. Oftmals drehen sich die Diskussionen (soweit ich das in der Presse von hier verfolgen kann) um einzelne Aspekte, die losgelöst betrachtet werden; ob es sich um Studiengebühren, Eliteuniversitäten oder PISA Studie handelt.

In diesem Beitrag werde ich versuchen, zahlreiche bildungspolitische Aspekte zusammenhängend und nüchtern zu betrachten. Die Thematik hat für mich schon insofern Relevanz, als das ich Deutschland (unter anderem) ja gerade deshalb verlassen habe, weil ich mir im Ausland bessere Bildungschancen versprochen habe. Und gerade die daraus resultierende Frage – war dies eine gute Entscheidung? – ist eine der Zentralen Fragen, die dieses Blog zu thematisieren versucht.

Der folgende Beitrag dreht sich dabei um ein (vermeintliches) Paradoxon – einerseits stimme ich weitestgehend der Argumentation vom bekennenden Gebührengegner Michael Hartmann, Soziologieprofessor an der TU-Darmstadt, zu; andrerseits würde ich mich nicht direkt als Gegner von Studiengebühren in Deutschland bezeichnen. (mehr …)

Advertisements

Ein Freund von mir, der am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam studiert, kam gestern vorbei. Zufaellig hoerte ich zuvor vom tollen IT-Gipfel der Bundeskanzlerin an eben jenem Institut im Radio. Auf Nachfrage, speziell auch auf die 1,2 Mrd Euro Foerdergelder, entgegnete mein Freund nur: „Da hat der Hasso ja gute Lobbyarbeit geleistet. Das Geld geht hauptsaechlich an Grossunternehmen, die in ‚Zukunftstechnologien‘ forschen.“

Ist mal wieder typisch: Unternehmen sind zu feige Investitionen zu taetigen, und der Bund springt ein. Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass die Rendite der Foerdergelder der Allgemeinheit zufliessen wird. Auch ueber den Fachkraeftemangel im IT-Sektor konnte mein Freund nur lachen: „Bei den Loehnen, die hier gezahlt werden, nicht gerade verwunderlich.“

Bleibt noch anzumerken, dass dieser offene Brief der vertreter der deutschen Zivilgesellschaft wohl auch ungehoert blieb. Man haette ja in einem Bereich fuehrend werden koennen – und sei es in der Debatte, welche Implikationen Zukunftstechnologien auf das zukuenftige gesellschaftliche Leben haben koennten und haben werden. Aber man wollte wohl keine kritischen Denker bei den Photo-Ops mit den Vertretern von SAP, Siemens & co, wenn man ihnen mal eben 1,2 Mrd Euro hinterher wirft.

Ich habe eine Kategorie ueber „Das Geschäft mit der Bildung“ gestartet. Bildung ist bereits ein Milliardengeschaeft, und der Markt fuer Bildung waechst kontinuierlich. Selbstredend geht es auch in diesem Markt nicht immer mit rechten Dingen zu. Und so werde ich in Zukunft immer wieder mal was zu den Problemen und Chancen privater Bildungsinitiativen und Angebote schreiben. College-Contact war hierzu nur der Auftakt. Hinweise und Anregungen nehme ich jederzeit dankend entegen: bildungsfluechtling at gmail punkt com.

Um mal ein positves Beispiel privater Angebote im Bildungsbereich anzufuehren, moechte ich auf die Firma Career Concept verweisen, welche eine externe Finanzierungsmoeglichkeit fuer Studenten anbietet. Ich selbst habe mich damals von Career Concept finanzieren lassen und haette sonst nur unter erschwerten Bedingungen mein Studium in Oxford beenden koennen (Studienfinanzierung wird hier auch ein Dauerthema sein). Ob ich Career Concept irgendwann einmal die erwuenschte Rendite bringen werde, ist ungewiss. In jedem Fall kenne ich Career Concept nur als serioesen Dienstleiser und bin fuer deren Unterstuetzung sehr dankbar. (Und bevor jemand auf falsche Gedanken kommt: nein, ich habe fuer diesen Blogeintrag kein Geld von Career Concept erhalten.)

Das soll nicht heissen, dass man nicht auch Initiativen wie Career Concept kritisch sehen kann. Im Gegenteil, Studienfinanzierung sollte fuer die breite Mehrheit der Studierenden angeboten werden – aber das ist weniger eine Kritik an Career Concept als an der Bildungspolitik deutscher Entscheidungstraeger. Ich werde jedenfalls auf die Gesamtthematik des oefteren zurueckkommen.

Um mich auch mal wieder interessanteren Themen zuwenden zu koennen, schliesse ich das Thema College-Contact vorerst einmal ab. Urspruenglich wollte ich nur einen Eintrag ueber die Tuecken beim Auslandsstudium schreiben und Dinge erlaeutern, die man bei einem Auslandsstudium (im Unterschied zu einem Auslandssemester) besonders beachten sollte. Um mir nochmal viele der Informationsangebote in Erinnerung zu rufen, googelte ich also nach „Auslandsstudium“, et voila, die erste Referenz war College-Contact.com. Dies ist der einzige Grund, warum ich ueberhaupt auf dieser Webseite gelandet bin.

Den Artikel ueber die Tuecken des Auslandsstudiums werde ich heute oder morgen noch nachreichen. Ich werde aber nochmal einige letzte Anmerkungen machen, bevor ich das Thema College-Contact hier ruhen lasse. (mehr …)

College-Contact macht mich jetzt auch wirklich ärgerlich. Es gibt viele naive junge Leute, die von allen Seiten eingetrichtert bekommen „Sucht eine Nische auf dem Arbeitsmarkt! Stecht heraus!“ Ein Weg, der vielen jungen Menschen dabei nahegelegt wird, ist die Qualifikation im Ausland. Klar, wir leben in einer globalisierten Welt. Da liegt es doch nahe, ein paar Semester, oder ein ganzes Studium, im Ausland zu absolvieren.

Dagegen habe ich gar nichts. Ich finde das Ausland spannend, lerne gerne neue Orte/Kulturen/Menschen kennen. In meinem jetzigen Studiengang sind drei Deutsche, zwei Türken, zwei Briten, ein Koreaner, und nur ein Amerikaner. Ich finde dies spannend und anregend.

Allerdings habe ich ganz alleine hierhin gefunden. Wäre es ein Reinfall gewesen, es wäre allein auf meinem Mist gewachsen. Und ja, es gibt viele gute und seriöse Organisationen (von denen ich noch berichten werde), die seriöse Informationen und gute Beratung anbieten. Kostenlos, und manchmal auch nicht kostenlos.

Wenn aber ein Unternehmen die Naivität junger Menschen ausnutzt, die es nicht besser wissen, dann geht mir die Galle hoch! Gerade im Bezug auf ein Studium in den USA kenne ich mich sehr gut aus. Ich bin hier Ausländer; musste alle Hürden durchlaufen. Meine Frau ist Amerikanerin, weiß was hier los ist. Wir beide studieren an einer sehr renomierten Universität. Wir beide kennen uns mit dem Bildungssystem, dem Land, den Gesetzen und den Gepflogenheiten hier aus (und keine Sorge, wir sind beide sehr kritisch denkende Menschen). (mehr …)

Es tut mir leid, nochmal auf CollegeContact rumreiten zu müssen. Aber Ramon Tissler hatte recht: ich habe wirklich nicht gut recherchiert. Die Sache ist nämlich noch viel schlimmer, als ich bisher angenommen hatte!

Mir wäre gerade fast das gute Essen wieder hochgekommen, was ich bei meinem Prof bekommen habe. Ich habe nämlich nochmal einen genaueren Blick auf College-Contact.com geworfen und einige wirklich dubiose Dinge gefunden. (mehr …)

Einer meiner Profs für politische Theorie lud heute den ganzen Kurs zum Dinner bei sich ein. Bei entspanntem Ambiente konnte man ihm dabei so einige Informationen entlocken. Nicht nur ist er (aller Wahrscheinlichkeit nach) ein entfernter Verwandter eines berühmten Schachspielers. Nein, trotz seines gestandenen Alters findet er auch den Film von Borat ausgezeichnet. Allerdings nicht so gut wie die Fernsehserie von Ali G, „die ich mir regelmäßig anschaue.“ Morgen Abend findet eine Pokerrunde bei ihm statt.
Alles in allem ein vergnüglicher Abend. Und schaden kann es ja auch nicht, seine Lehrkörper ein wenig von der persönlichen Seite zu kennen.

Nächste Seite »